hier

was man hier tun kann

Selektive Wahrnehmung oder gewinnt ein Idee an Wirksamkeit?

by admin on 9. November 2009, no comments

Im Online-Portal „Der Westen“ lese ich am 04.11.2009:

„Genau das schwebt dem Bürgerverein für das Wanheimer Dreieck vor, jenes sternförmige Knäuel aus Heiligenbaumstraße, alte Wanheimer Straße und Knevelspfädchen.
Platzcharakter solle das Dreieck erhalten. So genannte Convenience-Shops sollten hier eröffnen, also kleine Läden mit Lebensmitteln und Dienstleistungen wie Lottoannahme oder Post. Vorsitzender Theo Küpper empfahl für die verkehrliche Gestaltung des Platzes das Konzept „Shared Spaces“, die gemeinsam allen Verkehrsteilnehmern miteinander geteilte Verkehrsfläche, wie es sie vor dem Stadttheater gibt“.

Der Stadtteil hat es wie viele hier in Duisburg nötig. Wenn sich da nicht wieder die Bedenkenträger oder die Auto-Lobby durchsetzen, könnte das ein Stückchen Lebensqualität nach Wanheim bringen; wie auch die Renovierung der Rhein-Promenade aus den Mitteln des Konjunkturprogramms. Wie schon gesagt. Die Arbeiten machen deutlich, wie man die öffentliche Infrastruktur hat verkommen lassen.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: